Blog - für den Hund kochen

Kochen, dünsten oder dampfgaren ...

Bei einem Fertigfutter aus der Dose ist es mir im Grunde egal, wie es zubereitet oder abgefüllt wird. Hauptsache die Zutaten passen zum Preis und meine Hunde vertragen es.

Hier wird bei einigen Dosen mit einem schonenden Dampfvorgang geworben. Das genau dieses Futter eine echte alternative zum selber kochen sei. Wenn ich mir dann aber die Deklaration anschaue, dann fällt auf, dass mindestens 25% Wasser dem Futter zugesetzt sind. Auf nachfrage wird mitgeteilt, dass dieses für den Kochvorgang benötigt würde. 

 

Ja Dampfgaren benötigt Wasser, aber nicht in der Dose

Das Gargut kommt mit Wasser gar nicht in Berührung es liegt ein einem Korb über den Wasser, welches erhitzt wird und gart nur durch den Dampf. Es ist tatsächlich sehr schonend. Ich liebe für diesen Garvorgang den Thermomix. Alles was ich garen möchte kommt in den Varoma und fertig. Es ist völlig egal ob Fleisch oder Fisch oder Gemüse. Das Gemüse ist meist noch knack und hat eine ordentlich Farbe. Danach kommt alles in den Mixtopf und wird zerkleinert. Um ehrlich zu sein, ich habe noch nie in diesem letzten Schritt Wasser hinzugefügt und wenn dann nicht in solchen Mengen, wie es auf manchen Dosen steht. 

 

Kochen in Kaltabfüllung

Dieses Wasser im Futter deutet eher auf eine Kaltabfüllung hin. Hier werden alle Zutaten schon entsprechend zerkleinert in die Dose getan und dann in der verschlossenen Dose gekocht. Hier ist das Wasser nötig, denn ohne Wasser kochen kann durchaus schwierig werden. Allerdings würde ich es eher mit einem normalen Kochvorgang gleichstellen. Eventuell noch mit einem Slowcooking, wenn die Zeit länger und die Temperaturen niedriger sind, allerdings werden immer 70Grad erreicht werden müssen. Der Vorteil an dieser OnePott Methode ist, dass alle Nährstoffe, die ins Wasser übergehen immer noch im Futter - bzw. im Kochwasser - enthalten sind.

Hier ist nun die Frage: verwenden die Hersteller, welche erst nach dem Kochvorgang in Dosen abfüllen auch das Kochwasser? 

 

Slowcooking oder Sous Vide

Ich stelle mir immer wieder die Frage, was nun die perfekte Methode ist, um das Futter für die Hunde selbst zu garen.

Ich nutze den Thermomix. Ja ich liebe ihn und ich habe einen zweiten Mixtopf. Ich bevorzuge inzwischen die Funktionen von Sous Vide und Slowcooking und das nicht nur für die Hunde, sondern auch für uns Menschen. Beide Methoden bereiten recht schonend zu und sind am Ende top. Ich habe nicht viel Platz in der Küche und habe beides in einem Gerät. Ich kann also in der Zubereitung ganz effektiv entscheiden wie ich es heute zubereiten möchte und am Ende einfach alles im selben Topf zerkleinern. Danach spüle ich nur diesen einen Topf. Gut wenn ich noch dampfgegart habe, auch den Aroma. Aber meistens nur einen Topf. Ich kann auch alles direkt einwiegen ohne große noch eine Waage haben zu müssen. Vorher war es die Waage, der Kochtopf, Brett, Messer, Stabmixer und keine Ahnung was noch abgewaschen werden musste. 

 

Zu teuer, kann ich ohne, habe keinen Platz, Topf reicht ...

Ich kann nur sagen, dass ich keinen Tag den Kauf eines Thermomixes bereut habe. Den Kauf des Bosch CookIt allerdings schon nach einer Woche. Allein die Vielfalt der Rezepte und die Menüführung geben immer wieder Inspirationen. Das Cookidoo (man kann es einen Monat ganz unverbindlich auch ohne Thermomix testen) ist da schon spannend.

Da wir ja auch sehr große Vertreter vom ABAM (Abstauber bekommen alles mögliche) sind und unsere Hunde bei uns also auch mitessen, ist es immer wieder interessant und sehr einfach. Und ich spare Zeit in der Küche. Ihr glaubt es nicht? Lasst uns mal einfach überschlagen ... Allein das Abwaschen dauert definitiv länger. Dazu habe ich immer wieder freie Zeit, weil der TM alleine rühren, kann. Es gelingen Sachen, die vorher meist schiefgehen oder Zeitaufwendig sind. Der Hund weiß ganz genau, wann Essenszeit ist und man spart definitiv Geld. 

 

Kommen wir zurück zum Kochen für den Hund und die Werbeaussagen ...

Einem Futter, welches schonend dampfgegart wurde, muss man keine Wasser zusetzen. Wird einem Futter Wasser zugesetzt, ist es eher mit dem SlowCooking oder dem Sous Vide gleichzusetzen. Obwohl beim Sous Vide auch kein Wasser zugesetzt wird. Sondern der eigenen Saft im Vakuum (oder Butter und Co) gegart wird. Mit Wasser in der Zutatenliste ist es eher ganz normal gekocht. Es ist nicht besser oder schlechter als anderer, wenn das Preis - Leistungsverhältnis stimmt. Wenn jetzt die Rohstoffe aber nun nicht wirklich optimal sind und das Futter sehr teuer ist, dann rechnet sich auf Dauer ein Thermomix und selber kochen mit frischen Zutaten meist eher, als überteuerte Dosen. 

© Around the Pet 2018 - 2019, Sämtliche Inhalte, Fotos, Texte und Grafiken sind Eigentum von Around the Pet. Diese dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfälltigt oder veröffentlicht werden.
Joomla templates by a4joomla