Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachten Sie auch unsere Erklärung zum Datenschutz

Lesen bildet bekanntlich ...

Nur einmal vorweg: Der Text enthält Werbung wegen Verlinkung zu Amazon.

Im Grunde bin ich ein klitzte kleines bisschen enttäuscht. Allein bei dem Titel: "feingemacht: So fühlt sich der Hund wohl in seiner Haut" hätte ich mir etwas mehr versprochen. Im Grunde fehlt mir für den normalen Hundehalter wirklich sehr viel, damit dieser lernt, seinen Hund freizumachen. Mir persönlich wird einfach viel zu viel über einen Kamm geschoren. 

 

Baden

Der geneigte Leser erfährt hier, dass er seine Hund baden darf. Wie es aber am besten angestellt wird und welche Vorarbeiten es genau bedarf, wird nur am Rande erwähnt. Man erfährt, worauf man beim Kauf von Shampoo achten soll und wenn man es nicht auf der Verpackung finden, dann kann man sich ja ein Datenblatt anfordern. Hier wäre eine kurze Auflistung von geeigneten Produkten, und wo man sie bekommen kann, hilfreich gewesen. Gut im Blog, auf den Fanpages und in den Fernsehauftritten wird regelmäßig eines genannt. Aber dieses ist ja bestimmt nicht das einzige empfehlenswerte Shampoo, welches der normale Hundehalter irgendwo zu kaufen bekommt. 

 

Schur

Im ganzen Buch wird immer wieder von der Schur gesprochen und dass man diese oder jenes nicht scheren darf. Wenn man genau schaut, wird immer und immer wieder nur "von abscheren auf 3mm" gesprochen. An dieser Stelle bin ich verwirrt. Meine Schermaschine kann - mit Scheraufsatz - fast drei Zentimeter stehen lassen. Wenn ich noch einen Kamm dazu nehmen sogar noch mehr. Andere Maschinen können mit entsprechenden Scherkopf und Aufsatz auch deutlich längeres Fell stehen lassen, ohne dass man über eine Kamm - zum Beispiel schert.

An andere Stelle wird darauf hingewiesen, dass ein Fell auf keine Fall geschoren werden darf, aber es darf mit einer Schere in Kontur geschnitten werden. An dieser Stelle eine meiner beliebten Fragen: Wie merkt das Follikel oder die Haarwurzel, ob das Haar nun geschnitten oder geschoren wurde? Richtig gar nicht, es merkt nicht, dass es gekürzt wurde. Wie kann sich also ein Fell verändern, wenn es mit der Schermaschine gekürzt wird und warum verändert sich das Fell nicht, wenn es mit der Schere gekürzt wird? Warum verändert sich das Fell nicht, wenn es für eine Op sogar richtig rasiert wird?

Natürlich ist eine Schur nicht gleich eine Schur. Wenn ich ein Fell nicht ordentlich pflege und es dann einfach runter schere und vermutlich auch noch auf 3 - 6mm, dann tue ich dem Hund und seinem Fell tatsächlich keinen Gefallen. Hier gehört eine entsprechende Vorarbeit dazu. Es muss nämlich die Unterwolle genauso entfernt werden, wie auch bei einem Scherenschnitt. Das Fell muss frei von Filz und Knoten sein, ebenso von Staub und Schmutz. Manchmal reicht es aus, dass man die Unterwolle rausnimmt, manchmal hilft es dem Hund allerdings auch, wenn man das Fell entsprechend einkürzt - ob man das nun mit einer Schere oder einer Maschine macht, ist irrelevant.

Es macht also keine Sinn, dass man über Kollegen herzieht, welche mit einer Maschine arbeiten. Denn das zeigt nicht, ob dieser gut und professionell arbeitet oder eben nicht. Es ist wie bei den Menschenfriseuren, welche nach ihrer Ausbildung sich durchaus auf ein Werkzeug spezialisieren. Ich habe Meister an der Schermaschine gesehen, welche unglaubliche Ergebnisse gezaubert habe. Ebenso wie mit der Schere oder einem Razor. Ebenso ist es bei den Hundefriseuren, es gibt Spezialisten mit der Schere, mit der Maschine und ja auch mit dem Razor. 

 

Felltyp und Pflege

Dieser Punkt war die größte Enttäuschung an diesem Buch. Zwar wurde die am häufigsten vorkommenden Felltypen vorgestellt und auch die wichtigsten Vertreter dieses Felltypen, allerdings empfand ich die Pflegeanleitung viel zu allgemein. Zwar wurde an dieser Stelle das eine oder andere Produkt genannt, aber zum Beispiel bei der ActiVet wüsste ich jetzt nicht, welche Farbe ich für welches Fell nutzen kann oder darf. Gut ich weiß es und kann es auch dem entsprechenden Halter empfehlen. Aber als normaler Hundehalter wäre ich genauso schlau wie vorher. Der einzige Hinweis der oft genug gegeben wurde, war der Tipp, sich professionelle Hilfe zu holen und den Hund von einem Profi pflegen zu lassen. Was sich aber wieder schwierig gestaltet, weil alle Menschen die mit einer Maschine arbeiten ja stümper sind. 😂

Ja im Grund lässt sich jedes Fell mit maximal drei Werkzeugen super Pflegen. Bei manchen braucht es nur ein einziges. 

 

Groomer und deren Ausbildung

Hier empfand ich das eine oder andere als ziemliche "Abrechnung". Ich muss gestehen, ich mag Franziska und ihre Art. Finde persönlich aber auch, dass sie gern einmal über das Ziel hinausschießt, was ihr nicht nur Freunde verschafft. Bei manchen pauschalisierten Aussagen muss ich schmunzeln, manchmal ärgern mich diese Aussage und manches finde ich persönlich masslos übertrieben. Sie beherrscht ihr Handwerk und hat eine sehr tolle Technik. Aber an manchen Stellen wäre eben etwas mehr Wissen wünschenswert, dann würde man auch nicht so stur auf einer Behauptung stehen. Siehe das Thema Schur. Hier würde man dann durchaus wissen, dass eine Hund zwar nur über die Pfoten schwitzen kann und durch Hecheln versucht die Temperatur zu regulieren, dass es aber durchaus eine Wärmeableitung über das Fell gibt.

Die Wärmebilder, welche gern von dem halbgeschorenen Hund herangezogen werden, sind nicht aussagekräftig. Natürlich macht es einen Unterschied, ob ich die Temperatur auf der Felloberfläche messe oder ob ich das Fell einmal Scheitel und auf selber Höhe wie der geschorene Teile messe. Wenn man dieses einmal macht, wird man feststellen, dass die Temperatur in dem Teil mit dem Fell dann deutlich höher wäre. Ein guter Groomer weiß um die Tatsache der Thermoregulation und dass dieses nicht gleich schwitzen ist. 

Das eine Schur die Erbinformation der Haarwurzel nicht verändert, sollte auch klar sein. diese liegt in der Haut. Bei einem Sonnenbrand müsste eine Verbrennung im schlimmsten Ausmass vorliegen, dass ein Schaden an der Wurzel und dem Follikel entstehen kann. Wenn das Fell schlecht bis gar nicht mehr nachwachsen mag - dann ist diese im übrigen auch nach einer OP der Fall - können 2 Ursachen zu Grunde liegen. Eine hormonelle Erkrankung oder ein Mangeln an Mineralien und Vitaminen. Erwischt man das Haar in der falschen Wachstumsphase - welche so ja gar nicht angesprochen wurden - dann dauert es unter umständen länger. Diese ist dann aber auch der Fall, wenn man das Fell mit der Schere kürzt. Auch dass weiß ein guter Groomer und kann dieses auch entsprechend erklären und in Gesprächen abklären. 

Es ist also kein Qualitätsmerkmal ob ein Groomer eine Sommerschur anbietet oder nicht, sondern wie er diese anbietet. Es ist auch kein Qualitätsmerkmal, ob jemand mit der Maschine arbeitet oder nur mit der Schere. Ebenso ist es kein Qualitätsmerkmal, wenn Pflegemittel verwendet, welche vielleicht nicht 100% Naturkosmetik sind. Jeder Groomer macht seine eigenen Erfahrungen und geht seinen eigenen Weg.

P.s Meine eigenen Hunde werden nur mit der Schermaschine gekürzt und in Kontur gebracht. Warum? Weil ich es angenehmer empfinden. Der Kleine hat kurzes Fell, da geht es mit dem Aufsatz ohne Probleme und er sieht ordentlich aus. Sein Fell hat sich null verändert, auch nicht nach den Rasuren vom Tierarzt. Der Große hat etwas längeres Fell. Anfänglich habe ich immer nur im Sommer das Fell auf max. einen Zentimeter gekürzt. Inzwischen mache ich es das ganze Jahr. Im Winter auf 2,5 - 3cm und im Sommer entsprechend kürzer. Auch er hat immer noch sein Fell und es gibt keine auffälligen Veränderungen. Stellenweise wird er weiterhin von Hand getrimmt und er wird einmal die Woche gebürstet. Er hatte schon immer ein Mischfell mit Stockhaar, mit Trimmfell, mit Löckchen und mit 2 verschiedenen doppelschichtigen Fellen. Klar kann ich das auch mit Kamm und Schere, aber warum soll ich länger am Hund herumzuppeln, als unbedingt nötig? 

Im Fazit: Ein witziges Buch, das lustig geschrieben ist und bestimmt für den einen oder anderen noch den einen oder anderen Hinweise versteckt. Man sollte ab nicht wirklich einen Pflegeratgeber als solches erwarten, da gibt es durchaus andre Bücher, die dort tiefer in die Materie eintauchen. Für den einen oder anderen dürfte der Teil der Inhaltsstoffgruppen in den Pflegemitteln interessant sein. Ich für mich hatte mir allerdings etwas mehr von dem Titel und den Ankündigungen versprochen. 

 

  

 

© Around the Pet 2018 - 2019, Sämtliche Inhalte, Fotos, Texte und Grafiken sind Eigentum von Around the Pet. Diese dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfälltigt oder veröffentlicht werden.
Joomla templates by a4joomla