Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie diese Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Bitte beachten Sie auch unsere Erklärung zum Datenschutz

Darf ich einen Hund mit doppelten Fell im Sommer scheren?

Wenn man nun das Internet befragen würde, wäre die Antwort in den meisten Fällen ein klares "nein". Die Begründungen sind dann, dass das Fell vor der Sonne und damit vor Verbrennungen schütze. Oder das es keinen Sinn ergibt. Gern auch dass man die Fellstruktur und damit die Schutzfunktion für die Haut zerstört. Hundefrisöre die eine Sommerschur anbieten, haben nur eines im Kopf: Geld verdienen!

Ist das so? 

Ist es ungesund oder will man nur das schnelle Geld verdienen? Warum halten sich diese Behauptungen so hartnäckig und warum wird so vehement vor der Schur bei einem Hund mit Unterwolle gewarnt, aber gleichzeitig das Fell mit der Schere auf wenige Zentimeter eingekürzt? 

 

Der Hintergrund

Wird von einer Sommerschur gesprochen, haben viele Menschen nur die Vorstellung im Kopf, dass der Hund bis auf die Haut rasiert wird. Das dieses Tier keinerlei Pflege geniesst und die Unterwolle so immer noch da ist. Um ehrlich zu sein, so etwas habe ich bei meinen Kollegen aus dem Bereich Grooming noch nicht gesehen oder gelesen. Wenn ich so schlecht geschorenen Hunde sehe, dann waren es die Halter, welche sich einfach mal eine Maschine gekauft haben und fertig.

Jeder Hundefriseur wird sich zuerst das Fell anschauen, die Unterwolle ausbürsten und entsprechend der Fellstruktur entsprechend kürzen. Wie kurz, dass entscheidet der Geschmack des Halters. Mit welcher Technik, dass entscheidet der Groomer ganz nach seinen Vorlieben und was beim jeweiligen Hund möglich ist. Für das Haar selbst macht es keinen Unterschied, ob es mit der Maschine geschoren oder mit der Schere geschnitten wurde. Das Follikel bekommt davon auch nichts mir.

Ein guter Hundefriseur wird auch aufklären, was nach er Sommerschur zu beachten ist oder wie man den Hund am besten pflegt. Dazu kann man sagen, dass man nicht immer jeden Wunsch des Halters folgt und manchmal sind die Wünsche da schon speziell. Manche Halter wollen es schnell erledigt haben, denn Zeit ist Geld. Andere wollen es besonders billig. Man kann dann nur für sich entscheiden: Wegschicken, beraten und hoffen oder einfach machen. Allerdings bürste ich persönlich grundsätzlich das Fell. So kann ich dem Halter gut zeigen, dass ein Kürzen des Felles vielleicht gar nicht nötig ist. 

 

Würde ich mein eigenes Unterwollemonster scheren?

Ja definitiv. Zum einen ist mein Hund bereits 12,5 Jahre alt. Er hat ein Herzproblem und mag sich im Sommer nicht so wirklich bewegen. Hier gibt es schon sehr bestimmt 7 Jahren eine Sommerschur.

Ich gehe dabei in mehreren Schritten vor. Zum einen wird regelmäßig alle 6 bis 8 Wochen die Unterwolle entfernt. Zumindest alles was so lose ist. Dazu gibt es dann ein Bad. Dabei wird der Hund entsprechend mit dem Blower auch noch einmal ausgeblasen und mit der Schere in Kontur geschnitten. Die Pfoten werden aasgeschoren, als das volle Programm. Was nicht mehr so einfach ist, denn so lange kann der alte Herr dann auch nicht mehr stehen.

Wenn die Temperaturen steigen, wird deutlich häufiger gründlicher gebürstet. Sonst ist es einmal die Woche fix, damit nichts verfilzt. Durch das häufigere Bürsten kommt entsprechend mehr lose Unterwolle und Fell raus. An einem Badetag, wird dann das Fell in 3 Schritten gekürzt. Zuerst mit einem groben Scherkopf einmal alles grob runter. Danach wird gebadet. Im Anschluss, wenn der Hund wieder richtig trocken ist mit einem feinen Scherkopf. Hier bekommt der Körper dann schon mal seine Kontur und sein Aussehen für den Sommer. Nach einem Tag, wird das Fell noch einmal aufgebürstet und mit einem superfeinen Scherkopf noch einmal nachgegangen. Normal würde ich den Hund nur einige Minuten (so eine Kaffeelänge) laufen lassen, damit er sich schütteln und sich das Fell legen kann, aber mein Hund ist alt ...

Nach dieser Prozedur - für die ich zu Ostern ehrlich gesagt 4 Tage benötigt habe, weil ich Zeit und Ruhe hatte - habe ich einen alten Hund der jünger wirkt, welcher sich besser bewegt und der nicht mehr bei der kleinsten Anstrengung pumpt wie eine Dampflok. Der Hund wird weiterhin regelmäßig gebürstet und die lose Unterwolle entfernt. Das Fell hat Momentan eine Länge von einem Zentimeter. Ich hätte also noch etwas Luft für eine einen sehr heißen Sommer, wenn es denn sein müsste. Im Herbst ist das Fell dann - in der Regel - wieder auf 3 bis 6 Zentimeter Länge. In all den Jahren habe ich nicht feststellen können, dass sich die Fellstruktur verändert oder das die Unterwolle mehr oder dichter wird.

Natürlich kommt es auf die Wachstumsphasen und die Länge des Felles generell an. Die Wachstumsphasen kann ich nur erraten. Aber das gerade das Deckhaar sich eher wie ein Mosaik wechselt und nicht alles auf einmal ist es an dieser Stelle vernachlässigbar. Bei einem langhaarigen Hund kann es halt dann etwas dauern, bis das Fell die alte Länge  wieder hat. Aber das wäre wie bei einer OP, dort muss das Fell sogar rasiert werden. Wenn man Pech hat, dauert es, bis es wieder wächst, aber es wird wieder wachsen. Ja das Fell fühlt sich anders an. Es wirkt piksiger und härter. Was aber auch logisch ist, die weichen Spitzen sind ja weg. Auch dass ändert sich mit dem Fellwechsel wieder.

Das Fell wächst schlecht oder gar nicht nach? An dieser Stelle sollte dann einmal der Tierarzt aufgesucht werden. Denn meist liegt hier kein Problem aufgrund der Schur vor, sondern es ist ein hormonelles Ungleichgewicht ursächlich. Auch die Ernährung des Tiere könnte daran schuld sein. In ganz seltenen Fällen ist ein stumpfer Scherkopf vielleicht schuld, welcher sich wie ein Epiliergerät benommen hat und das Haar nicht gekürzt, sondern mit der Wurzel herausgerupft hat.

Lasst euch also nicht verunsichern, mit der richtigen Pflege spricht nichts gegen eine Sommerschur. Eine Schur ist halt nicht gleich Schur. Das einzige Fell wo ich eher keine Maschine ansetzen würde ist ein Trimmfell, dass gehört ordentlich gezupft. Einzige Ausnahme, das Tier ist alt oder das Fell lässt sich absolut nicht zupfen. Sonnenbrand habe ich bei noch keinem Hund gesehen oder erlebt, egal wie schlecht dieser geschoren war oder wie kurz getrimmt.

Habt ihr noch Fragen? Dann scheut euch nicht. Bilder von meiner Wochenendbeschäftigung werde ich heute noch auf Instagram einstellen - und damit werden diese auch auf Facebook ersichtlich sein. Im wurde ein Körperteil des Hundes mit Kamm und Schere gekürzt. Wer errät welche Stelle, bekommt eine virtuellen Keks 😎

© Around the Pet 2018 - 2019, Sämtliche Inhalte, Fotos, Texte und Grafiken sind Eigentum von Around the Pet. Diese dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfälltigt oder veröffentlicht werden.
Joomla templates by a4joomla