"Mein armer Hund"

Dies war die erste Reaktion, als ich begann Termine abzusagen. In der Coronakriese. Gut ich habe relativ früh alle Termine abgesagt. Schon zu einer Zeit, zu der ich noch hätte arbeiten können. Allerdings habe ich Heuschnupfen. Diese allein wäre keine Risikogruppe. Allerdings habe ich immer mal wieder asthmatische Anfälle und war früher häufig mit Erkrankungen der Lunge zu kämpfen. Dies hatte mich dazu bewogen, mich freiwillig in Hausarrest zu begeben und meine Kontakte auf ein Minimum zu begrenzen. 

Braucht es Nahrungsergänzungen?

Letzte Woche bekam ich nach Feierabend eine Mail auf yourXpert - Experten online fragen. Die Frage wurde zwar zurückgezogen, aber dennoch fand ich die Fragen sehr interessant. Allerdings hätte man diese auch gar nicht in einer kurzen Mail beantworten können. Schon gar nicht nach Feierabend und am Handy. Man hätte mir dort auch nur wenige Stunden Zeit gelassen. So hätte ich es eh zu spät gesehen. Also wenn, dann lasse mir dort doch auch etwas Zeit und an einem Freitag Abend wäre Zeit bis Dienstag zum Beispiel sehr gut. Denn am Wochenende bin ich kaum bist gar nicht am PC.

Aber schauen wir uns mal die Fragen an...

Gibt es das Futter für den Hund? 

 Ich muss gestehen, dass ich immer wieder erschreckt bin, was so über Fütterungsmodelle oder die Formen der Fütterung erzählt wird. Schnell stellt man fest, dass Barf generell das beste und artgerechteste ist. Alles andere geht gar nicht Fertigfuttermittel schon gleich überhaupt nicht. 

Leben Sie noch? 

Gestern wurden Gruppen auf Facebook, Timelines und viele andere Bereiche mit einem ganz schlimmen Ereignis geflutet.

Im Barffleisch wurden multiresistente Keime gefunden.

Es folgten viele Diskussionen an verschiedenen Stellen. Die meisten Menschen gehen mit dem Thema recht entspannt um. Aber es gibt sie, die Menschen die in eine hysterische Panik verfallen. Die, die alle Menschen zwangsweise aufklären wollen und mit Hinweisen über die Gefährlichkeit überschütten. Allerdings sind diese Menschen dann auch keinen vernünftigen Argumenten zugänglich. In einer Gruppe auf Facebook, welche ich als Admin betreue, wurde es dann richtig skurril.

Lustigerweise wurde mir dann - vermutlich weil Argumente fehlten - moniert, dass es hier keinen Warnhinweis auf was auch immer zu finden sei. Ganz ehrlich? Ich wusste nicht, ob ich lachen oder in einem Schleudertrauma verfallen sollte. Benötigen Menschen wirklich für alles und jedes Gefahrenhinweise, Warnungen oder gar Anleitungen zur Hygiene oder zum Leben? 

Fellpflege ist kein Hexenwerk, wenn man weiß wie ...

Ich pflege Hunde und auch Katzen - so sie mitmachen - sehr gerne. Es hat etwas beruhigendes. Manchmal ist es ein Tanz auf dem Vulkan. Hin und wieder ist es sehr frustrierend.

Anstrengend wird die Fellpflege eines Tieres immer dann, wenn man etwas retten muss. Sei es dass ein Tier verfilzt, weil es gar nicht gebürstet wird oder falsch gebürstet. Aber auch Tiere die einfach die Pflegemassnahmen nicht kennen sind nicht gerade der Lieblingskunde eines Groomers. Kleine Schnappschildkröten sind sogar sehr gefährlich (nicht nur für den Hundefriseur, sondern auch für sich selbst)

Aber es gibt da noch die Kategorie: Ich habe schon einmal vorgearbeitet.

© Around the Pet 2018 - 2019, Sämtliche Inhalte, Fotos, Texte und Grafiken sind Eigentum von Around the Pet. Diese dürfen nicht ohne vorherige schriftliche Genehmigung weder ganz noch auszugsweise kopiert, verändert, vervielfälltigt oder veröffentlicht werden.
Joomla templates by a4joomla